Platz 7 und 11 bei den Westdeutschen Meisterschaften für U14

| mU14 I wU14 I

Die U14-Jungen und -Mädchen vom VV Schwerte waren am vergangenen Wochenende (09.&10.03.2024) bei den Westdeutschen Meisterschaften am Ball.

Nach zwei aufregenden und anstrengenden Volleyballtagen kehrten sie mit Platz 7 und 11 in die Ruhrstadt zurück.

Die Jungen erwischten einen perfekten Start ins Turnier und wurden Gruppensieger mit Siegen gegen die Rhein-Sieg-Volleys und Datteln. Im Viertelfinale gegen Düren brach die Leistung ein, sie spielten kraftlos und verloren. Am Sonntagmorgen blieb das Team von Jenny Soumpasis und Britta Lehmann ebenfalls unter seinen Möglichkeiten und musste sich Datteln dieses Mal geschlagen geben. Damit kämpfte es im letzten Spiel der WDM um Platz 7 gegen Human Essen. Die Jungen fanden zu ihrer Stärke zurück und gewannen deutlich mit 2:0. „Es war ein großes Auf und Ab mit vielen Emotionen. Wir freuen uns, dass uns ein versöhnlichen Abschluss gelungen ist und die Jungs zeigen konnten, was sie drauf haben“, fassten die Trainerinnen die Meisterschaft zusammen. 

Für den VVS spielten: Martin Ferber, Bjarne Heinings, Nils Heutelbeck, Thore Mehrens, Mats Schulte und Janik Voß.

Bei den Mädchen war bereits die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft ein großer Erfolg. In der Vorrunde verloren die Schwerterinnen mit 0:2 gegen den späteren Westdeutschen Meister USC Münster und sehr knapp und unglücklich mit 1:2 gegen Gladbeck. Damit konnten sie nur noch um die Plätze 9 bis 12 spielen. Es folgten erneut knappe und hart umkämpfte Spiele gegen Datteln (0:2), Waltrop (2:1) und Wachtberg (1:2). Damit landete das Team von Wiebke Albers, Nadine Kowallik und Nele Hoja auf Platz 11: „Die Platzierung geht absolut in Ordnung. Mit etwas mehr Glück hätten wir zwei oder drei Plätze weiter vorne landen können. Dennoch überwiegt das positive Gefühl, dabei gewesen zu sein und uns als Team gut präsentiert zu haben.“

Für den VVS spielten: Lotta Albers, Emilia Grbavac, Romy Gruß, Minou Kipple, Greta Kowallik, Nelly Loks, Mara Müller und Ida Schön.

Zurück