Holpriger Saisonstart für Damen I

| Damen I

STV Hünxe – VV Schwerte 3:1 (20:25, 25:23, 25:21, 25:21)

Nach einer durchaus gelungenen Trainingswoche machte sich das VVS-Aufgebot bei hochsommerlichen Temperaturen am Sonntag, den 10.09.2023 auf den Weg ins 86 Kilometer entfernte Hünxe. Dabei mussten die Schwerterinnen krankheitsbedingt auf Jana Zedler und darüber hinaus auf Sarah Müller und Headcoach Til Kittel verzichten, die anderweitig verhindert waren. Somit reduzierte sich die Anzahl der mitreisenden Spielerinnen auf neun. Trotzdem war die Marschrichtung vom Trainerteam klar vorgegeben: „Wir bleiben bei uns und spielen druckvoll, um die Gegnerinnen vor Herausforderungen zu stellen.“

Zu Beginn des ersten Satzes hatten es beide Teams sichtlich schwer ins Spiel zu finden. Auf viele Aufschlagfehler folgten kurze Ballwechsel und keine Seite schaffte es, sich abzusetzen. Zur Mitte des Satzes gelang es den Schwerterinnen sich durch einige Blockpunkte und Abwehraktionen einen kleinen Vorsprung zu erspielen. Diesen konnten die Ruhrstädterinnen bis zum Ende des Satzes verwalten, sodass dieser mit 25:20 an die Schwerterinnen ging.

Der zweite Satz startete deutlich besser für die Gastgeberinnen. Nach vielen verschlagenen Aufschlägen im ersten Satz konnten sich die Hünxer Damen nun mit ihren gefährlichen Aufschlägen einige Punkte absetzen. Doch auch das Schwerter Aufgebot punktete wiederholt durch harte Angriffe über die Außenpositionen, sodass sich den Zuschauenden ein spannendes Match bot. Letztendlich mit dem besseren Ausgang für den STV – 25:23 lautete das Ergebnis am Ende und damit 1:1 in Sätzen.

‚Zu viele Aufschlagfehler, zu viele einfache Fehler‘, lautete das Resümee aus dem zweiten Satz. Doch diese Fehlerquellen abzustellen, gelang den VVS-Damen auch im dritten Satz nicht so richtig. Hünxe glänzte mit einer stabilen Annahme und die schnellen Pässe auf die Außenpositionen stellten die Schwerter Blockreihe immer wieder vor Herausforderungen. So liefen die Ruhrstädterinnen über den ganzen Satz hinweg einem Zwei-Punkte-Rückstand hinterher, den sie nicht mehr aufholen konnten. Und damit ging auch der dritte Durchgang mit 25: 21 an die Gastgeberinnen.

Für den vierten Satz war klar – jetzt oder nie! Nach einem ausgeglichenen Start konnten sich die Hünxer Damen durch einige gelungene Angriffe erneut um einige Punkte absetzen. Doch eine kleine Aufschlagserie auf Schwerter Seite brachte das VVS-Aufgebot wieder ins Rennen. So wurde es zur Crunch-Time nochmal richtig emotional in der Sauna ähnlich temperierten Halle. Aber auch hier sollte das letzte bisschen Glück nicht auf Schwerter Seite liegen, sodass auch der vierte Satz mit 25:21 in Hünxe blieb.

Blickt man auf die Satzergebnisse könnte man behaupten: Das hätte auch anders ausgehen können! Nichtsdestotrotz spielte das Hünxer Aufgebot konsequenter und fehlerärmer als die Damen des VVS. „Auch wenn wir uns sicherlich ein anderes Ergebnis gewünscht hätten, haben wir heute ein gutes Spiel abgeliefert, um die Sätze gekämpft und auch nur knapp verloren“, resümiert Kapitänin Lea Hagemeister. „Wir freuen uns schon auf das Rückspiel, bei welchem wir hoffentlich mit vollständigem Kader und vor heimischem Publikum auch knappe Sätze für uns entscheiden können!“

Für die VVS-Damen heißt es jetzt regenerieren, trainieren, trainieren und noch mehr trainieren. Weiter geht’s erst in drei Wochen am Sonntag, den 01.10.2023 auswärts gegen den VfL Telstar Bochum.

Für den VVS spielten: Lea Hagemeister, Nele Hoja, Hannah Kapsa, Malin Laubner, Laura Pietsch, Leonie van Well, Alina Westerhoff, Clara Wulff und Lilly Wulff mit Constantin Limpinsel und Heidemarie Lamschik.

Zurück