U 16 w – Kein Losglück

Ein Sieg, zwei Niederlagen bedeuten das Aus


U 16 w – Kein Losglück - Ein Sieg, zwei Niederlagen bedeuten das Aus

 

Die Westdeutsche Meisterschaften in der Altersklasse U 16 w werden ohne den VV Schwerte stattfinden. In der Qualifikation unterlagen die Schwerterinnen um Trainer Knut Powilleit Aachen und Lüdinghausen, der Erfolg gegen den VV Erkelenz konnte nichts am Ausscheiden ändern.

 

Trainer Knut Powilleit war schon im Vorfeld klar, dass mit den Quali-Gegnern SCU Lüdinghausen, NRW Liga, und PTSV Aachen, 1. Quali A, das Losglück nicht gerade auf Seiten der Schwerterinnen war. Ins Turnier startete der VVS gegen Ausrichter VV Erkelenz. Nach einigen Startschwierigkeiten fanden die Schwerter Mädels ihren Spielrhythmus. Einigen Spielerinnen des Gegners merkte man an, dass Sie tags zuvor bei der U 18 in Schwerte schon gespielt hatten. Mit 2:0 (25:10, 25:19) startete der VVS gut ins Turnier.
In der zweiten Begegnung gegen PTSV Aachen konnten die Mädchen des VV Schwerte zunächst gegen die körperlich überlegenen Spielerinnen aus Aachen gut mithalten. Auch wenn der erste Satz mit 20:25 verloren ging, hatte der VVS im zweiten Durchgang bei 23:24 und eigenem Aufschlag die Möglichkeit auszugleichen und den Satz für sich zu entscheiden, doch der eigene Angriff landete im Netz, so dass auch Satz 2 und damit die Partie (20:25, 23:25) verloren ging.

 

Gute Stimmung auf den Rängen sorgte dafür, dass die abschließende Begegnung gegen die SCU Lüdinghausen zum Höhepunkt des Tages wurde. Nur denkbar knapp (0:2, 22:25, 22:25) musste sich das Powilleit Team geschlagen geben.

 

Es spielten: Hannah Heintz, Hannah Mohr, Laura Stoyke, Lisa Kienitz, Kaja Kugel, Samara O.-Speranzoni, Zehra Kalyci, Lilly Wulff und Finja Röber.