Damen 2 des VV Schwerte wurden Favoritenrolle gerecht

VV Schwerte II - SuS Störmede 3:1 (25:23, 25:11, 20:25, 25:15)


Damen II des VV Schwerte wurden Favoritenrolle gerecht

 

VV Schwerte II - SuS Störmede 3:1 (25:23, 25:11, 20:25, 25:15)

 

Störmede bezeichnete das Schwerter Team vor Spielbeginn selbst als „Ligafavorit“ und dieser Rolle wurde das Team am vergangenen Sonntag dann auch gerecht.

Das Spiel war insgesamt kein leichtes für die Schwerter Mannschaft. Der frisch gebackene Aufsteiger aus Störmede spielte zeitweise auf absoluter Augenhöhe, sodass der dritte Satz auch nicht unverdient an das Team aus dem Kreis Soest ging.

Schon im ersten Satz machte Störmede mit konsequenten Angriffen Druck und hielt Schritt mit dem VVS. Dank starker Nerven konnten die zweiten Damen allerdings die letzten entscheidenden Punkte zum finalen 25:23 für sich verbuchen. 

Im zweiten Satz zündete Schwerte dann wieder ein Feuerwerk. Mit starken Aufschlägen, konsequenter Annahme und Abwehr sowie variablen Angriffen konnte der zweite Satz deutlich mit 25:11 beendet werden.

Dann hätte man mal wieder den Sack zu machen können. Hätte. Denn wie im letzten Spiel auch, erlosch das Feuerwerk aus dem zweiten Satz wieder ein stückweit. Störmede agierte hingegen konzentriert und mit starken Aufschlägen und Angriffen, sodass sich das Schwerter Team zeitweise mit 20:25 geschlagen geben musste.

Doch es sollte diesmal kein Fünfsatzspiel werden. Im entscheidenden vierten Satz konnte das eigene Spielkonzept wieder konsequent umgesetzt und der Satz mit 25:15 für das Schwerter Team entschieden werden.

Trainer Tobi Windscheif zum Spiel: „Es war wichtig, dass wir heute wieder die drei Punkte eingefahren haben. Wir haben im Gegensatz zur letzten Woche konsequenter aufgeschlagen und deutlich weniger Eigenfehler gemacht. Die kommende Spielpause werden wir nutzen um noch weiter an unserem Spielsystem zu arbeiten. Aber vieles läuft schon richtig gut!“

Für die zweite Damen geht es erst in fünf Wochen mit dem nächsten Auswärts-Spieltag gegen Ostereiden weiter. 

 

Es spielten: Nina Grünewald, Karo Kaiser, Mareike Krafczyk, Katrin Kuhlmann, Pia Mohr, Dana Niggemann, Jana Omeltschenko,  Stephanie Respondek, Lara Schulenburg, Tanja Schulte, Jana Zedler, Stefanie Zegarac

 

Trainer: Tobi Windscheif